Questions of a customer who reads …

There is a poem, written by Brecht:
I recently wrote about academics who may also have some special questions.
Perhaps it could also be ‘re-writtten’, like this … as
Questions of a customer who reads …
What is it one can find in a shop, for instance in a small town like Confolens, FR:
The shop: it is Lidle, German company
a chain soaring across more and more countries
distributing Asian food
produced in Germany
sold in France
with English-language label
– where did they produce the package,
from where did they get the oil for the plastic
from where the truck to transport the stuff to the train
which railway company brought the stuff to …
and from where are the workers who uploaded and unloaded the trains and trucks ..?
Who looks after the kids of the workers – are there creches maintained by the enterprise, public facilities or what solution is there for them?
Where do the owners of the enterprises pay taxes
– if they pay taxes at all
And what do they do with the profits …?
Who prepares the meal for the workers if they have to work all day long?
And what do the boss and the worker talk about
if they meet on the soccer pitch …?
There would be so many more questions to be asked – though Lidle has a shop, not a school, and a school has not time to go to shops, there are too many models to be learned about, not leaving space for reality, the pace not allowing to think too much …

Responsibility versus Success?

“All that glisters is not gold;
Often have you heard that told:
Many a man his life has sold
But my outside to behold:
Gilded tombs do worms enfold
Had you been as wise as bold,
Your in limbs, in judgment old,
Your answer had not been in’scroll’d
Fare you well: your suit is cold.’ Cold, indeed, and labour lost: Then, farewell, heat and welcome, frost!”

― William Shakespeare, The Merchant of Venice

Responsibility and Success, at times and in some cases may stand in contradiction, at least tension to each other … – while the cat is chasing its own tale, not being sure if it is dead or alive.
… It is said of medical doctors that they cannot perform well unless they overcome a certain kind of empathy – some interventions cause instant pain, providing relief in the longer run. Is that the same with doctors in economics and even social science in general?
In any case the question to be asked is more specific as empathy as such is a rather empty and shallow notion as long as it is not specified. And specifying means here as in most of the cases to ask the simple question for which in particular Marcus Tullius Cicero was getting famous:
Cui Bono – for whose benefit?
Reading the other day an interview, made with a former …, shall I still say colleague?, brought this question back to me. I do not want to question the interviewees qualification, have no doubts that he is committed – but that may make things even worse.
If finance and stock analysis is such an advanced discipline, I feel obliged to ask why in 2007 a crisis manifested, actually already visible for some time for attentive observers? And it had been a crisis in particular around finance and stock markets.
I also feel obliged to wonder how it is possible to elevate a tiny fraction of the economy, an actual tool of the entire socio-economic processes, making it a major?
Sure, I agree with the emphasis of students responsibility – but it is not about them entering life – students are surely already living and perhaps we, as teachers, should think more about keeping them alive, not killing these lives by subordinating them under the rules of the ‘Lehmans of this world’.
Reading, as said to students
You are not far away from productively enter society and the real world. For that, you  will need to be as ready as possible to become accomplished and successful professionals.
shows in my reading a bit of disrespect – at least as student, I and many of my generation, would surely not have accepted such suggestion – though what is presented in the interview is surely view on young people and on life reflecting very much an negative approach to academic work: first work and then think about what you are doing. First act, and then reflect on the issues of responsibility – and even more: you may come to the conclusion that you don’t have to. There is surely a complex issue at stake – unfortunately very positive experience of the Polytechnic Secondary School education in part of Germany, finding roots in Henry Holmes Belfield’s foundation of the Chicago Manual Training School [founded in 1883] are surely more valuable than orienting on professional skills training, without sound academic foundation.
Yes, it is indeed time to take on responsibility …. – I returned to Europe – the interviewee once talked about one of my ‘homelands’, namely Italy. At least there he was right, stating that the country is in a mess. But he also celebrated another of my ‘homelands’ Germany and the U.K. suggesting that their success was very much due to austerity measures … – well, there is a point in it: the relative wealth of both is founded in austerity which can be taken as externalisation of cost and privatisation of gain: social inequality in Germany is increasing; an increasing number of people, though in full-time employment, do not earn enough money to make a living; after a full working life, the old age pension is mot secure; the health system is deteriorating, although the private contributions are extremely high. the UK took another way: exiting the EU, hoping to be thus in a position to avoid any obligation under the gelding ’solidarity’ – Indeed, Cui Bono as in both countries the rich are getting richer and more infueotnail! Being in Europe now – a bit of a tour de force through Italy, Germany, France, The Netherlands it is very visible what it means … – and there are too many facets that would need to be highlighted.

I take a short passage, from the end of an article I am currently finalising [‘Plattformökonomie – flexi, ein Schritt vorwärts oder zwei Schritte zurück?’] … Sorry, it is I German language ….***

Ein Eindruck vom mehrfachen Druck

Ein Eindruck sei hier am Schluss gegeben – dies meint auch: eine eindrückliche Verdeutlichung des Gesamtzusammenhanges. Es handelt sich um ein persönliche Erfahrung des Autors – gemacht im August 2017: Ziel des Fußweges war die mehr oder weniger zentrale Geschäftsstelle einer Krankenkasse in einer größeren deutschen Stadt. Der Weg führte an den verschiedenen Geschäften der Ketten vorbei: einschließlich etwa Esprit,[1] TK, Starbucks, Karstadt, H&M, s.Oliver,[2] Victorinox, Subway, Zara, Primark, Nespresso, Manufactum, O2 – auch der ‚discounter’ Lidl, alle nun auch in den Zentren mehr oder weniger reicher Städte Deutschlands zu finden.

Vor dem discounter kniet ein Bettler, im danebenliegenden Kaffee wird der Verkäufer der Straßenzeitung von der am Tresen stehenden Verkäuferin vertrieben, in der Geschäftsstelle der Krankenkasse wird die Summe des Versicherungsbetrages genannt – es handelt sich um mehr als 16% des Einkommens. Im Falle der Einkommenslosigkeit sind es immer noch um knapp 180 €. – Glücklich, wer da noch beim discounter kaufen kann oder gar auf andere Weise den Wert der eigenen Ware Arbeitskraft senken kann, etwa durch die Inanspruchnahme des Foodora- oder Uber-Dienstes, möglicherweise bei einem Urlaubsaufenthalt, erschwinglich durch den solo-Unternehmer, der als Pilot arbeitet und die Airbnb-reduzierten Unterkunftskosten – die letzte Warnung: spätestens wenn der Trevi-Brunnen oder Ähnliches zum Verkauf angeboten wird,[3] sollte man sich fragen, ob die Grenzen nicht wirklich überschritten sind. – Déjà vu, das letzte Geschäft, welches ich nun auf dem Rückweg sehe – wohl Zufall, ebenso Zufall, wie die aufschimmernde Erinnerung an einen Platz in Rom, den ich vor einigen Jahren überquerte – selbst im Zentrum des katholischen Wohlgefallens ist bekannt, dass Wohlfahrt in der Konkurrenzgesellschaft Grenzen hat.

But I may submit something else to the discussion here – the short story written by L.N. Tolstoy: Master and Man – there is a no need to buy into the religious part of it. Many aspects are making if a good read – the main story line, and the little ramifications.
Reading the short story the light of finance, there is one crucial sentence, and should not be forgotten when looking at the tool of finance – and applying tools without knowing sufficiently about the entire context:
Vasili Andreevich stopped, stooped down and looked carefully. It was a horse-track only partially covered with snow, and could be none but his own horse’s hoofprints. He had evidently gone round in a small circle. ‘I shall perish like that!’ he thought, and not to give way to his terror he urged on the horse still more, peering into the snowy darkness in which he saw only flitting and fitful points of light.
Indeed, limited perspectives don’t allow much – there is always good reason to take wider perspectives on studying, responsibility and life.
***********
*** Too lazy, and not trusting google-translation, I still dared – the result is reasonable, here inserted without changes made.
An impression of multiple pressures An impression should be given here – this also means: an impressive clarification of the overall context. It is a personal experience of the author – made in August 2017: the goal of the footpath was the more or less central office of a health insurance in a larger German city. The route took us past the various shops of the chains: including Esprit, TK, Starbucks, Karstadt, H & M, s.Oliver, Victorinox, Subway, Zara, Primark, Nespresso, Manufactum, O2 Also in the centers of more or less rich cities of Germany.   In front of the discounter, a beggar kneels, in the coffee next to it, the seller of the road is expelled by the saleswoman standing at the counter, in the office of the health insurance the sum of the insurance amount is called – it is more than 16% of the income. In the case of loss of income, it is still around € 180. – Happy, who can still buy at the discounter or in some other way reduce the value of the own goods labor, for example through the consumption of the food or over-service, possibly for a holiday stay, affordable by the solo entrepreneur, who as Pilot works and the Airbnb reduced accommodation costs – the last warning: at the latest when the Trevi well or the like is offered for sale, one should ask whether the limits are not really exceeded. – Déjà vu, the last business I see on the way back – coincidence, just as coincidentally, as the glimmering memory of a place in Rome, which I crossed a few years ago – even in the center of the Catholic prosperity is well-known that welfare In the competition borders.

[1]            Ja, es ist ein bemerkenswerter Geist, der da über allem schwebt. Und wie Namen, Images und Design eine immer prägendere Rolle spielt, was unter anderem durch Halbbildung ermöglicht wird.

Yes, it is a remarkable spirit that floats above everything. And how names, images and design play an ever more prominent role, which is made possible, among other things, by semi-education.

[2]            Es fehlt nur das an das S angehängte t um dem Ganzen etwas Heiligkeit zu anzuhängen.

The only thing missing is the t attached to the S to add something holiness to the whole.

[3]            Vom Teilverkauf in der Form von Besichtigungskosten, gig-sightseeing-tours etc. abgesehen.

 From the partial sale in the form of sightseeing, gig-sightseeing-tours etc. apart.

Wiedereingliederung

…, leider ist es in der Tat auf unangenehme Weise verlaufen und an den Ton musste ich mich erst über lange Zeit gewöhnen – ob es mir vollständig gelungen ist …? Es bleibt unterm Strich dieses seltsame ‘im Grunde ist er ein guter Kerl und meint es nicht so.’
Fuer mich ist er und ist dies alles derzeit eh Teil eines größeren Feldes von Kommunikation und Kommunikationsfehlern und Verhältnissen, Verhalten und auch Beziehungen, denn Verhalten und Verhältnisse sind ja im Grunde immer eine Frage auch der Beziehungen. Und das ist fuer mich derzeit eben ein weites Feld, da ich mich im Übergang befinde, im Untergang gar:
das Untergehen der Beziehungen nach zwei Jahren, das Untergehen in den neuen Eindrücken, mit denen ich beim Versuch des Fuss-Fassens in einem neuen Lebensabschnitt konfrontiert sehe, und auch das Untergehen des ‘alten Europas’, dass durch den Aufenthalt ausserhalb doch einige ‘Prellungen’ erlitten hat: vermisst habe ich sicher einen Teil und zugleich habe ich einen Teil ‘zu hassen’ oder ‘verachten’ gelernt. Einen Teil Europas? oder doch eher der ganzen Welt? oder dessen, was sich da entwickelt hat im Europa und nun exportiert wird? Der Fortgang der Dinge, die absehbar sind, derweil man da am Abgrund steht und nur den einen Weg kennt, erlaubt ist zu gehen: den Weg nach vorne, den Weg des Weiter-So …?
Derzeit bin ich glänzend bei Freunden in Availles Limouzine untergekommen:
im Haus der ehemaligen Geschäftsführerin von ESAN, meinem alten EU-Netzwerk, die von Lille mit ihrem Mann nach dessen Pension nach hier gezogen sind. Eine dieser eher schwer zu verstehenden Freundschaften: lange Pausen und man trifft sich, als ob man eh jeden Tag zusammen ist. Und auch wenn man scheinbar über Jahre jeden Tag zusammen ist und war und sein wird, wird es nie langweilig eine tragbare Leichtigkeit des Seins, um dann Referenz zu Kundera’s Roman zu machen; aktuell ist hier bestimmt keine Langeweile, denn Christian ist ein ‘bekennender Chaot’ – im zutiefst positiven Sinne. Die Gegend ein Traum, und doch auch fuer mich eine ‘Herausforderung’: 1200 Einwohner gegen 9 Millionen in Changsha.
Und auch: mehr Diskussion zu globaler politischer und ökonomischer Entwicklung als in Changsha, wo ich ‘stumpfe Wirtschaftswissenschaft’ unterrichtete – dies ‘mehr an Diskussion’ hängt zugegebenermassen aber auch damit zusammen, dass es nicht wirklich reiner Urlaubsaufenthalt ist, sondern eben auch Teil meiner Parteiarbeit. Eine Art von Bericht habe ich ja zu den Erfahrungen in China – zumindest it Blick auf das Hochschulwesen – auch auf dem blog veröffentlicht, bzw, von dort verlinkt. Dort habe ich auch Bezug auf ein Buch von Erwin Chargaff: The Heraclitean Fire, genommen: bemerkenswert fand ich, wie das, was einige oder gar viele heute als Probleme sehen, eben auch ein Teil eines lang sich entwickelnden Prozesses ist. Und das habe ich selbst auch dort zu schreiben versucht: das Wissen um die allgemeine Entwicklungslinie, das Beklagen über Details, und das Handeln durch den Versuch, einen individuellen Ausweg zu finden – gönnerisches gleichsam ein anerkennendes Nicken fuer jene erübrigen, die etwas mehr wollen und fordern; und vielleicht ein gönnerisch-anerkennender Blumenstrauss oder Kranz eines Tages – von Individualisten an Individualisten, denn jeder scheint darauf reduziert zu sein – ‘Jeder stirbt fuer sich allein’, nicht nur in der Extremsituation, ie sie im Mittelpunkt von Fallada’s Stück im Mittelpunkt steht.
Sicher war China eine ‘besondere Erfahrung’, schließlich waren es über zwei Jahre. Und doch war fuer mich auch wieder einmal sichtbar, wie viel doch eben überall stattfindet, wie auch die alte Rostow’sche Westdampfwalze des Kapitalismus noch immer über solche Länder rollt – selten habe ich so viele SVUs und sonstige protzige Autos gesehen, wie in Hangzhou und Changsha; und selten wurde so offen wie in Hangzhou und auch bei jenem joint venture so vieles an Widerwärtigkeit ‘konkurrenzbetonter, verlogener Wissenschaft’ fuer mich unmittelbar deutlich – freilich: alles im besten Gefühl, ‘im Grunde gute Kerle zu sein’ – und nicht nur im Grund, sondern tatsächlich, allerdings begrenzt durch den Hyperindividualismus, den man eigentlich bekämpfen will; und selten wurde ir deutlich, wie weit es eben ein ganz normales Prinzip heute ist, was mit China nicht wirklich etwas zu tun hat; selten aber auch die immer noch zu findende Wertschätzung und das aktive Leben bestimmter traditioneller Verhaltensweisen, auch und gerade bei Studierenden. Selten auch deren Entfremdung, deren Hin- und Hergerissen-Sein zwischen ‘da muss man durch’ und tatsächlichem Interesse, Respekt, etc. Und selten habe ich auch die verschiedenen Facetten eben von Fehlkommunikation erlebt. Dies gilt mit Blick auf so viele – das Leben in Dichotomien: Studierende und Lehrende, Junge und Alte, Chinesen und Ausländer, auch wenn die Ausländer Chinesen sind, ‘dortige und hiesige’ – letzteres meint: bei solchen Gelegenheiten lernt man ja immer fast mehr über das, wo man her kommt als über das, wo man lebt. Und Kommunikation ist eben Gesellschaft – auch wenn ich nicht mit der Luhmann’schen Umkehrung übereinstimme, dass Gesellschaft nichts anderes als Kommunikation sei.Das letzte ‘Kommunikations- und Gesellschaftsproblem fuer mich: der Mieter in der Wohnung, die ich in Berlin gekauft habe, wurde tot in der Wohnung aufgefunden – man vermutet, dass er dort zwei Wochen gelegen hat. etc. pp. – so ist es in der freien und soziale Gesellschaft – fürsorgend und christlich …, bis zur nächsten Wahl, aber auch da nur, soweit es sich nicht vermeiden lässt … Und dann geht das ‘Kommunikationsstück’ weiter: in diesem Zusammenhang hatte ich mit dem Makler auch wieder Kontakt. Er schrieb in einer mail, er habe auch Leute, die bei der Renovierung helfen könnten, zumal es in Berlin nicht leicht sei, fuer kleine Arbeiten jemanden zu finden, schlug vor dass wir Telefonieren. Ich sagte OK und ich sei in Europa wieder und daher könne ich problemlos anrufen und fragte wann. ‘Geht auch gleich’ kam als Antwort und gleich …, nun ich versuchte ‘gleich’ und später und es kommt immer nur der Anrufbeantworter und keine Nachricht, die ich dort hinterlasse, wird beantwortet. Das ist gleichsam eine Art Standard-Erfahrung fuer mich: vielfach auch ‘global’: eine Erfahrung ’hier und dort’. Oft Zeichen von hypocrisy [mir fehlt der deutsche Begriff] und auch eine Erfahrung, die mich oft erschrecken laesst, wie tief eingeschliffen ein ‘berechnendes Verhalten’ ist, in dem wir alle zu leicht gefangen sind, bei dem mich auch verunsichert, wie weit ich mich ausschliessen kann. Ganz tief, selbst oft wenn es um Freundschaften geht – oft habe ich mit 邹籽仪 darüber gesprochen: Ehrlichkeit, Unverfälschtheit … und zugleich das Wissen darum, dass man es nicht immer Leben kann. Sie sagte es einmal direkt: ich bin nicht immer und zu allen so ehrlich und offen. So viele Dinge gingen mir da durch den Kopf und so viele Dinge sagte ich da zu ihr: die Erfahrungen und ach die Konflikte: der innere Streit mit dem und gegen den eigenen Opportunismus. Und die Spannung zwischen dem Anspruch auf Ehrlichkeit, Unverfälschtheit … gegenüber sich selbst und anderen und dem Wissen und sich und anderen Zugestehen: es geht nicht …, nicht immer … . Ich denke nicht, dass all dies ‘neu’ ist, neu sind höchstens die konkreten Muster und Instrumente. Das WWW mit all den Apps und die gadgets nur ein kleiner, und ich denke, oft überschätzter Teil. Und oft unterschätzt: wie leicht man selbst das gleiche Verhalten an den Tag legt, auch wenn man es kritisiert; wie bedeutungsvoll auch der konkrete Grund ist, auf dem man steht. Auch im Sinne etwa des Lebens jenseits von Computer und Akten und … Es erinnert mich an eine andere Stelle aus dem Buch Chragaff’s, wo er bemerkt, dass

[t]his is directly related to the loss of human proportions in science which I mentioned before. Science-at any rate in my way of considering it- is a mental activity, something that you do much more with your head than with your hands.

Hier und nun ist der Ausgleich das Schneiden der Hecke und der Weg zum Dorfladen, um die Zeitung zu kaufen. Wie ich sagte: hier ist doch auch mehr Diskussion zu globaler politischer und ökonomischer Entwicklung als Im Unterricht in Changsha oder sonst wo, hier hat Globalisierung auch und gerade eine ganz besondere und sichtbare Bedeutung. Und all dies im Moment hat etwas von jener bekannten Stelle aus der Deutschen Ideologie. Es geht um ein Leben,
‘wo Jeder nicht einen ausschließlichen Kreis der Tätigkeit hat, sondern sich in jedem beliebigen Zweige ausbilden kann, die Gesellschaft die allgemeine Produktion regelt und mir eben dadurch möglich macht, heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie ich gerade Lust habe, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden.’
Es erinnert mich ein wenig an die Zeit meines Studiums seinerzeit in der DDR – oder lautet es: mein Studium in der seinerzeitigen DDR? Bei allem geht es ganz konkret um den Grund auf dem wir stehen – und der ist eben Kommunikation und Produktion des täglichen Lebens,wenngleich genau dieser seit langem und immer weiter zunehmend durch Marktaustausch zu einem sandigen Grund wird, auf dem sich schlecht bauen lässt. Nicht das gesprochene Wort gilt, sondern die bits und bites, die zu Markte getragen werden können. Und dies wird leider auch durch die gegenwärtige Privatisierung und Sparpolitik weiter getrieben. Von dem Ort hier – Availles-Limouzine – gibt es gleichsam nur einen Weg: hinaus in die Stadt, denn hier selbst gibt es zunehmend weniger. Und den Weg zu beschreiten bedeutet: eine viel zu lange Radfahrt nach Poitier z.B. [selbst noch klein genug], ein Privatauto, denn es gibt nicht Bus oder Bahn, vielleicht dann ‘sharing economy’ im wahren Sinn von Fahrgemeinschaften oder aber schlussendlich Umzug = Urbanisierung. Ein Teufelskreis, denn je weniger Menschen hier leben, desto geringer die Bereitschaft, Infrastruktur zu erhalten – und alle Bemühungen erscheinen einem oft selbst als Kampf gegen Windmühlen – gerade fällt mir hier die hervorragende Aufführung in Wien, früher in diesem Jahr, ein. So direkt, wie man es hier erfährt, erlebt, so schön laesst es sich schwerlich im Textbuch beschreiben. Und so wenig wird es sicher von vielen so empfunden – von den vielen, fuer die es ‘Alltag’ ist, und nicht, wie fuer mich derzeit, ‘Leben im Kontrast-Programm’. Und auch Leben im einer Art persönlicher Konflikte: verlassene Freuden, Freunden und Leben und  Lieben,a ich verlassene Reibungspunkte, verpasste und gar joint-venture-unterdrückte Möglichkeiten guter, aber nicht ranking-relevanter Hochschulerziehungsarbeit, aus verschiedenen Gründen versäumte Erfahrungen auch in jenem Land, das mir Gastlichkeit für über zwei Jahre anbot, verpasst nicht zuletzt aus meinem ‘Verschulden’ – eine Freundin aus China sagte einst, sie unternehme selbst wenig: ‘ich weiss nie so recht, warum ich soviel Aufwand treiben soll.’ Und das ist auch mein Problem, wenngleich ich dann gelegentlich erfahre, wie lohnenswert solche Ausflüge doch sein können – wenn man sich die Zeit und Ruhe dafür nimmt, wenn man Gelegenheit hat, den tatsächlichen Grund als Neuland zu erfahren, nicht nur die Standardimages. Zeit und Ruhe auch und gerade eben im Zusammenhang mit den locals, soweit er dann bei einem ungezwungenen Kaffee oder Tee möglich ist.
Das Ungezwungene aber … – was ist es? Dies nun war und ist ein Rätsel fuer mich …, geworden. Es hat sich dadurch ergeben, dass ich eben auch eine andere Erfahrung der Kommunikation erfahren habe, die ich aber nicht greifen kann. ‘Wir sind wer wir sind und nehmen alles durch den Filter unseres Wissens wahr.’ Das scheint eine Binsenwahrheit und gerade diese wurde ‘gestoert’, infrage gestellt – ich versuche es zu formulieren:
‘Wir sind wer wir sind – und wir sind wesentlich uns entwickelnde Wesen, stellen uns und unsere Welt damit ständig in Frage und wir nehmen alles durch den Filter unseres Wissens wahr – aber wir wissen eigentlich nur, dass wir nichts, oder doch zumindest nur wenig wissen.’
Ich weiss nicht, ob ich damit wirklich diese Erfahrung zum Ausdruck bringe. Es ging bei den Treffen, auf die ich mich beziehe,nie darum, irgendetwas = das eigene ich oder das des Anderen in Frage zu stellen: das Ausländer-Sein – das wir eben alle sind, und da wir uns entwickeln und das Land sich entwickelt, sind wir es teils selbst im eigenen Land; die Alters- und Berufsposition; die bestehenden oder nicht bestehenden Bindungen ….; und vielleicht bedeutete dies doch auch, dies nicht einfach als selbstverständlich hinzunehmen, sondern zu verstehen: sich selbst und den anderen …, und damit sich die Frage zu erlauben, ob denn nicht die vermeintliche Normalität eben das Erzwungene ist und das Ungezwungene gerade erlaubt, einmal aus eben jenem Alltag herauszutreten, eine neue Spannung zu erlauben, die eigenen Ängste zu spüren, vielleicht teils zu überwinden … – und damit hatte auch jenes etwas von dem überwinden des ‘einen ausschließlichen Kreis[es] der Tätigkeit’ auf den ich mit den Zitat aus der Deutschen Ideologie mich bezog. Und auch dann immer wieder die ‘Anstrengung’, die auch in dem Zitat von Chargaff eine Rolle spielt, die Unterscheidung von Aussage und Ausdruck:
In the evening and at night, my friend Albert Fuchs and I often walked through the beautiful streets of Vienna, and we talked endlessly about writing: what made a text genuine, what caused a poem to be good. We distinguished between Aussage (statement) and Ausdruck (expression), and we concluded that only the genius could “express,” whereas any talent could “state.” Something of this distinction has remained with me, and I would still say that only what is “stated” can be translated, but not what is “expressed.”
Und vielleicht kann kann solche Ausdrücke nicht einmal klar verstehen — dann wann gibt es die Zeit dazu? Wann sind wir bei all den Windmühlenkämpfen in der Lage und auch bereit, das zu machen, was ich oben beschrieb:
‘Wir sind wer wir sind – und wir sind wesentlich uns entwickelnde Wesen, stellen uns und unsere Welt damit ständig in Frage und wir nehmen alles durch den Filter unseres Wissens wahr – aber wir wissen eigentlich nur, dass wir nichts, oder doch zumindest nur wenig wissen.’

Du erinnerst Dich vielleicht an die kleine Auseinandersetzung, als es um meine Wiederwahl ging? ‘Ich verstehe oft nicht, was Du sagen willst, befürchte daher Probleme, in der Zusammenarbeit,’ so der eine Mit-Kandidat – und damit sind wir wieder beim Thema des Anfangs … ‘Im Grunde sind wir alle gute Kerle, nur haben wir keine Lust, uns ernsthaft auf Debatten einzulassen.’ Die Alternative: Wir diskutieren darüber, dass wir eigentlich viel zu wenig diskutieren – freilich in der intelektuell-besseren Formulierung des zweiten Teils: wir beklagen das Fehlen von diskursiven Räumen … .Es wäre schön, wenn wir Gelegenheit bald finden zu einem Treffen – leider dieses Mal wohl nicht im Kőleves Vendéglő …Bis dahin gruesst ganz herzlich Peter

Meanings of a Term – Global Village

Bizarre, n’est-ce pas?
Turning away from teaching at a university in a more or less large city [well, a city with 9 million people is in China not considered to be really large …], in a country that is classified as ‘emerging economy’ in a setting of a joint venture, i.e. the collaboration of a Chinese and Welsh university to debates in a small village in France – 1.200 inhabitants allow to speak of a village.
What makes it bizarre is not so much the huge difference in the settings but the fact that the teaching in the supposed global setting had been very much about  narrowly understood economy, suggesting individuals acting rationally on transparent markets, being completely informed, whereas we discuss in the village – really transparent, a real market with all its imponderables, including that of non-market performances, solidarity, neighbourly support etc.- strategies hat are suitable for new politics and policies in a globalised world.
The internet is there and used in both cases and one wonders if it offers a net sufficiently strong to absorb the tension?
*****
The one meeting is relocated – we go on the river.
The reflection of the trees and bushes in the water make me reflecting on the actual meaning of the relationship between base and superstructure.
The roots as base, more or less rigid in the ground, the stem and strong branches, the leaves … – not moving this calm evening – the firm regulatory framework that is completed by the actual ‘governance’ and mode of life and living regimes [and here].
Or is it the other way rond, the accusation regime being the flexible part, adapting to the changing conditions of utilising capital? Perhaps such ‘flexibility of the accumulation regime is just a temporary matter – during phases of massive change as we see them at the moment?
Bizarre – and interesting – how short the way can be between trees, reflected in a river and ventilating for instance matters of digitisation and sharing economy. surely much shorter than the reflections teaching model economics in the modern ivory tower of wrongly understood curricula.

The cat’s tale – the difficulty of academia then and now

It seems to be relatively easy to deal with Schroedinger’s cat – the question is well known:

[1]

Schrödinger wanted people to imagine that a cat, poison, a geiger counter, radioactive material, and a hammer were inside of a sealed container. The amount of radioactive material was minuscule enough that it only had a 50/50 shot of being detected over the course of an hour. If the geiger counter detected radiation, the hammer would smash the poison, killing the cat. Until someone opened the container and observed the system, it was impossible to predict if the cat’s outcome. Thus, until the system collapsed into one configuration, the cat would exist in some superposition zombie state of being both alive and dead.[2]

The one way of dealing with it is to open the box in order to see if the cat is alive or not. However, it is a way of dealing with the problem by actually denying it as checking, giving ‘empirical evidence’ in actual fact changes the conditions to such an extent that, what had been the question at the outset is actually redefined: the conditions from which the question emerged are not anymore given.

The other way is to admit that there is no answer and that there cannot be any answer for ever. One could see this as a purely academic issue – though this is probably seen differently by the cat – being eternally in a situation of not knowing if her is dead or alive which must admittedly a hugely unpleasant state of existence. And both ‘easy answers’ prevail when we are looking at academia, in particular universities: researching, studying and teaching. One question may be asked though: what is if we simply look at the tale, not the entire cat but also not something that exists only as chimera?

Some reflections on the development of third level education today can be found here, impressions and reports, resulting from having worked in China for two years at a ‘joint venture’ between a EUropean and a Chinese university, and reflecting more general trends than really anything like ‘this is China’. And also reflecting on a general trend of supposed academic education where one learns not to agree with but to follow rules, where you have to like numbers but yu do nit have to like maths … – at the end where you should end with a major that makes sure that the cat is dead while the mice are dancing a bubble dance, appealingly majoring in accounting without understanding the economy of which it takes account.

********

[1]            https://i.stack.imgur.com/Of40B.jpg; 27/07/17

[2]            IFLScience – The lighter sight of science: Schrödinger’s Cat: Explained; http://www.iflscience.com/physics/schrödinger’s-cat-explained/; 27/07/17

Shedding light … at least a bit

In some way at least the following may shed a bit more light on the direction of the move, of the strives … – at least it does shed light on the words at the end of the last entry here … Va, pensioro

Va, pensiero, sull’ali dorate;Va, ti posa sui clivi, sui colli,Ove olezzano tepide e molliL’aure dolci del suolo natal!Del Giordano le rive saluta,Di Sïonne le torri atterrate…Oh mia patria sì bella e perduta!Oh membranza sì cara e fatal!Arpa d’or dei fatidici vati,Perché muta dal salice pendi?Le memorie nel petto riaccendi,Ci favella del tempo che fu!O simile di Solima ai fatiTraggi un suono di crudo lamento,O t’ispiri il Signore un concentoChe ne infonda al patire virtù! Go, thought, on golden wings,Go, alight on the cliffs, on the hills,Where waft the warm and gentleSweet breezes of our native land.Greet thou Jordan’s banks,The fallen towers of Zion…Oh, my fatherland, so beautiful and lost!Oh, remembrance so dear and fatal!Harp of gold of prophet bards,Why hangst thou silent from the willow?Rekindle memories in our breast,Speak to us of the time that was.O [harp], like Solomon to the fates,Draw out a sound of harsh lamentation;O may the Lord inspire in thee an accordWhich might infuse our suffering with virtù. Vojagu penson, per viaj oraj flugilojVojagu kaj pozu sur klifoj, sur holmojkie varmete kaj milde parfumasl’auron dolcan el la propra teroSalutante la bordojn el Jordaniokaj la detruitajn turojn el CionoHo, Mia patrio, tre bela sed forlasitaHo, memoroj, tre karaj sed fatalajOran arpon, de la profetaj poetojkial silente de la saliko pendas?la memoriagojn en nia brusto revivaskaj parolas al ni pri la estinta tempoHo, simila al la Jerusalema fatokreas krudan lamentan sononHo, lazu la Lordon inspiri melodionkia infuzu virtecon al nia sufero

 

Or is it  another confrontation with windmills?

STRAIGHTFORWARDNESS ….

straightforwardness – it could well mean not to follow the straight line …

Taking the words from Keynes’ General Theory we have to see:

The classical theorists resemble Euclidean geometers in a non-Euclidean world who, discovering that in experience straight lines apparently parallel often meet, rebuke the lines for not keeping straight—as the only remedy for the unfortunate collisions which are occurring. Yet, in truth, there is no remedy except to throw over the axiom of parallels and to work out a non-Euclidean geometry. Something similar is required to-day in economics.

And even beyond geometry and economics, the seemingly simple solutions, bringing us forward ling the straight lines, may be fatal, especially while standing next to the abyss.